[ Paul-Dessau-Schule Zeuthen - Schulprojekt Luigi Nono Schulwappen   M-3   


Margarita Dittrich: Unterrichtliche Umsetzung des Projektes in dem Fach Musik

2. Die unterrichtliche Umsetzung des Schulprojektes

Nachdem man den Film gesehen hat, ist es leicht festzustellen, daß er als Unterrichtsmaterial in unterschiedlichen Fächern einsetzbar ist.Außerdem sind die zwei Möglichkeiten der Anwendung deutlich erkennbar - das Schulprojekt kann im Rahmen eines einzelnen Faches durchgeführt werden, man kann an ihm auch fachübergreifend herangehen. Der sehr komplexe Charakter des Filmes verführt eher zu der zweiten Möglichkeit. Eine Gruppe Kollegen - aus den Fachbereichen Musik, Geschichte und Deutsch - entschieden sich für das fachübergreifende Unterrichten. Man wußte zu gleicher Zeit, daß die Arbeit nicht gleichmäßig unter 2,3 oder 4 Fächern verteilt werden kann. Die Struktur der gymnasialen Oberstufe gibt wenige Möglichkeiten für interdisziplinäre Unterrichtspläne - solche Vorhaben stoßen an Grenzen schon wegen des Kurssystems.

Die intensive Beschäftigung mit dem Schulprojekt sollte in dem Fach Musik, stattfinden. Das Projekt sollte den Schwerpunkt eines Kursthemas für zwei Musikbasiskurse in der 12. Klasse bilden. Die Teilinhalte des Kursthemas sollten das Verständnis für das Werk „Il canto sospeso“ vorbereiten.

Das Kursthema lautet:
Einige Entwicklungstendenzen der Musik in der I. Hälfte des 20. Jahrhunderts - der Weg zu zwei Werken der politisch-engagierten Musik: „Ein Überlebender aus Warschau“ von A. Schönberg und „Il canto sospeso“ von L. Nono.

Inhaltlicher Plan des Kursthemas in Stichpunkten mit gelegentlich kurzen Bemerkungen zum Unterrichtsmaterial und Unterrichtserfahrungen:

Der Lehrer regt eine Diskussion über das Schönheitsideal in der Musik an. Er zeigt Klangbeispiele aus unterschiedlichen Epochen und Gattungen und geht auf die Frage der Funktion der Musik in der Gesellschaft ein.

Nach der Durchführung der Höraufgaben äußerten einige Schüler die Meinung, daß die Tonfolgen in dieser Musik zufällig und austauschbar zu sein scheinen. Nur ein Schüler bemerkte, daß diese Musik wahrscheinlich anders zu hören ist, indem man anstelle eines großen Bogens (wie bei Melodien) aufmerksam auf jedes nächste Klangereignis hört.

Die Schüler versuchten selbst Bilder im Stil der abstrakten Malerei zu malen, den reinen Ausdruck visuell zu gestalten... Gegenstandslose Bilder, Farbkombinationen, Spiel mit Farben, vergleichbar mit der Wirkung atonaler Musik, wo scheinbar Töne als unterschiedliche Klangfarbentupfer mit einander kombiniert werden, ohne eine Melodiegestalt im traditionellen Sinne des Wortes zu bilden.

Die Schüler setzen selbst kleine Stücke in Zwölftontechnik um.

Die Schüler sollten über Fragestellungen in Verbindung mit politisch-engagierte Musik nachdenken. Hier einige Fragen, die zwei Schüler formulierten: Welche politische Wirksamkeit hat die politische Musik? Muß die politische Musik kompositorische Zugeständnisse an die Hörer machen? Kann politische Musik mißbraucht werden?

Die Schüler lernten zwei in ihren künstlerischen Ansprüchen sehr unterschiedliche Werke („Der Sieg von Guernica“ von L. Nono und das Lied „Das weiche Wasser“, in „Musik um uns“, S.340) kennen und nehmen Bezug zu folgendem Text von L. Nono:

„Man muß als Komponist sie aktuellen technischen Mittel benutzen, nicht aus rein ästhetischen Überlegungen, nicht im Dienst abstrakt-technischer Evolution, nicht passiv, sondern aktiv: zur Verbreitung der Ideen, auf die es im Klassenkampf ankommt. (...) Sicher wird eine Partitur ebensowenig je eine Revolution auslösen können wie ein Bild, ein Gedicht oder ein Buch; aber eine Musik kann (...) Nachricht geben vom desolaten Zustand der Gesellschaft, sie kann mitwirken, kann Bewußtsein stiften, wenn ihre technischen Qualitäten sich auf der Höhe der ideologischen halten.“
(Nono, Luigi, in „Für wen komponieren Sie eigentlich“, herausg. von Pauli, Hansjorg, Fischer-Verlag, Frankfurt 1971, S. 116 und 124).

Nach Erläuterungen über den Text und die Form der Komposition folgte Analyse der Wort-Ton Beziehungen. Die Klausuraufgaben für das Halbjahr entstanden in Verbindung mit diesem Werk.

Die Schüler befaßten sich mit der Entstehungsgeschichte des Werkes, so wie mit den Texten, die die Gespräche mit den Arbeitern über die Wirkung des Werkes wiedergeben. Arbeitsblätter von „Musik im 20. Jahrhundert. Musikwerkstatt verschafften Einblick in das Klangmaterial und das Verfahren der Live-Elektronik.

Das Finale des Kursthemas bildete die Beschäftigung mit der Komposition „Il canto sospeso“.

→ 3. Wege ...

Hypertext: ©L Michael Klockmann